Über mich

An dieser Stelle ein paar Worte über meine Person:
Geboren und aufgewachsen bin ich in bzw. bei Freiburg im Breisgau. Hier begann ich Psychologie zu studieren, wollte dann aber doch einmal raus aus dem beschaulichen Südwesten – in das wilde Ost-West-Spannungsfeld der Nachwendejahre: nach Berlin!

Nachdem ich dort meinen Fokus erweitert und dennoch mein Diplom in der Tasche hatte, war ich die nächsten Jahre über beruflich immer wieder hin- und hergerissen zwischen universitärer und angewandter Forschung: Tübingen, Osnabrück, Münster und schließlich viele Jahre Frankfurt am Main waren die Orte, an denen ich lebte, arbeitete und wohnte. Hier waren es immer wieder selbstverwaltete Wohnprojekte, in denen ich die unterschiedlichsten Menschen kennenlernte und viel über das gemeinsame Zusammenleben, Kommunikation und Entscheidungsprozesse lernte.

Die Unzufriedenheit über die Unwirtlichkeit unserer Städte, die Sehnsucht nach klarer Kommunikation und erfüllenden Formen des Miteinanders und schließlich die Monate der Corona-Isolation: All dies waren Puzzle-Steine, die mich vor einigen Jahren dazu brachten, eine neue berufliche Wegrichtung einzuschlagen, mein über die Jahre gesammeltes theoretisches und praktisches Wissen für Projektarbeiten einzusetzen, die mir wirklich etwas bedeuten, die etwas bewegen. Ich begann mich intensiv in das interdisziplinäre Thema “Gemeinschaftliches Wohnen” einzuarbeiten.

Bis zum Herbst 2022 mache ich nun noch zusammen mit über 20 anderen, mich immer wieder neu inspirierenden Teilnehmenden eine Ausbildung zum Wohnprojektberater bei der Stiftung trias. Hier vertiefe ich mein Wissen über Wohnprojekte insbesondere in den Bereichen Immobilienentwicklung, Finanzierung und Rechtsformen und erweitere mein Netzwerk um großartige Fachfrauen und -männer.

Es soll nicht bei der Theorie bleiben: